Satellit
Topo
Ocean
My Travel blog
Dorfen, Germany Current Location About Contact
18
Feb
Nattavaara, SE
Lappland
Wenn man das Ende der Welt sucht, dann könnte es hier irgendwo sein. Nattavaara ist ein kleiner Ort mit etwa 300 Einwohnern, aber das wäre zu einfach gewesen. Wir bezogen unseren "Bauwagen" etwa 20 Kilometer außerhalb in Solberget (www.solberet.com) - ohne Strom, fließend Wasser und Nordlichter, dafür mit Holzofen, Sauna und Rentieren in der Nachbarschaft!

Aber alles der Reihe nach:
Die Tour in den Norden begann Donnerstagabend im Nachtzug von Gävle über Boden nach Nattavaara. Freitagmorgen wurden wir dann am Bahnhof abgeholt und bezogen unsere Hütte für die erste Nacht. Unsere kleine, rote Herberge steht gegenüber der alten Schule, die heute dem Heimatverein als Partyraum dient - sehr stattlich die Baut!



Nach mehreren Saunagängen in der selbstbefeuerten Holzsauna ging es am nächsten Morgen dann nach Solberget: Hier können bis zu 30 Gäste wohnen und leben - das alles ohne Strom- oder Wasseranschluss! Geheizt wird mit Holz, gekocht auf dem Ofen und das Wasser kommt aus der Quelle. Achso Handy- oder Kameraakkus müssen halten, wobei ersteren es ohne Empfang eher leicht fällt. ;)
Hier die Quelle und ich beim allmorgendlichen Wasserholen...


Der Nachbar ist 2 Meilen, die Schule oder der nächste Arzt 7 Meilen entfernt. Wenn man sich daran erinnert, dass die schwedische Meile zehn Kilometern entspricht, dann kann man schon von Abgeschiedenheit reden.


Im Prinzip perfekt zum Nordlichter beobachten (kein Streulicht am Horizont)... Im Prinzip, denn bei fast schon frühlingshaften -3 bis -5 °C machten uns der Schneefall und die damit verbundene dichte Wolkendecke einen Strich durch die Rechnung. Leider.
Die Tage vertrieb man sich in Solberget mit Rentierschlitten- oder Schitouren und natürlich Holz und Wasser holen.


Die Rentiere von Dirk (Chef von Solberget) sind natürlich an Menschen gewöhnt und außerordentlich zutraulich. Im Wald muss man sie ab und an durch laute "UIHUIHUIHUI" - Rufe anfeuern und kann sie sogar mit etwas Glück zum Traben bringen!


Zum Schluss noch unsere Langlauf-"Loipe": Einfach links der Stöcke halten, dann kann nichts schief gehen!