Satellit
Topo
Ocean
My Travel blog
Dorfen, Germany Current Location About Contact
11
Feb
Sollefteå, SE
hundslädes tur
Willkommen bei Carolina und Hasse. Unserer Rettung in Sachen Hundeschlittentour. Hasse musste noch eben checken, ob Rentiere in der Nähe sind (mit dem Hundeschlitten sollte man es nicht auf eine Begegnung ankommen lassen) und dann kam auch schon die nach vielen Schneemangelabsagen fast nicht mehr erwartete Zusage! Samstagmittag stand fest, wir haben für Sonntagvormittag einen Plan, einen ziemlich coolen Plan!

Also schwangen wir uns ins Auto und sind in das Landesinnere gefahren. Auf einen süßen kleinen Hof mit rund 30 Hunden, 5 Eseln, 5 Hühnern und 2 Katzen. Die Besitzerin (im übrigen eine ausgewanderte Holländerin) zeigte uns dann auch stolz die 7 Welpen und machte uns mit den sibirischen Huskys bekannt. Die dickste Überraschung kam aber noch.

Normalerweise sitzt man als Gast im Hundeschlitten und wird quasi kutschiert. Doch da der Schnee so nass und schwer war, wollten sie den Hunden nicht zu viel Last zumuten. Wir wurden zum Hundeschlittenlenker!

Nachdem alle Hunde eingefangen und angeleint waren, ging es los. "Stell dich am Anfang mit deinem vollen Gewicht auf die Bremse", war noch ein Ratschlag, "sonst kommt ihr nicht um die erste Kurve." Ein bisschen mulmig ist einem dann schon, wenn man sechs Huskys vor sich hat, die nichts lieber machen als losrennen...

Leinen los und die Füße auf die Bremse (so eine Art Schneeanker). Hasse fuhr mit dem Schneemobil vorweg um uns eine Spur zu machen, was auch des Lenken des Hundegespannes vereinfachte, denn die Vierbeiner blieben einfach in seiner Spur.

Auf halber Strecke eine kleine Rast. Es waren nur um die 0°C und somit fast schon zu warm für die Huskys. Einige steckten auch gleich den Kopf in den Schnee um sich abzukühlen. Andere konnten es nicht erwarten und zogen immer wieder an der Leine. Aber Pause muss sein!

Wer also einmal die Möglichkeit hat, sollte diese auf jeden Fall ergreifen! Die Hunde sind so kräftig, zutraulich und verlässlich, das erlebt man nur ganz selten!



Nach der Tour wurden wir von Carolina und Hasse noch zum Abendessen und einer Tasse Kaffee eingeladen. Die beiden sind so nett, dass ich hier für die schwedisch-holländische Tulpenfarmerin Werbung machen muss:
http://www.backsjonsupport.se/

Zum Schluss des Eintrages noch ein Bild vom Sommerhaus der Farm, einfach nur weil rote Häuser so süß aussehen ;D